Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Ondine

Ondine

Direktlink

Das finnische Label Ondine wurde 1985 gegründet und machte zunächst mit seiner Konzentration auf einheimische Komponisten der etablierten Firma Finlandia Konkurrenz. Eine wesentliche Entscheidung war dabei das kompromißlose Eintreten für die Werke Einojuhani Rautavaaras, die bei Ondine auf inzwischen 58 CDs vorliegen. Aber auch andere finnische Komponisten der unmittelbaren nach-Sibelius-Zeit bis hinein in die Gegenwart sind bei Ondine vorbildlich produziert worden: Unno Klaami, Joonas Kokonen, Aare Merikanto, Erkki Melartin, Väino Raitio, Aulis Sallinen, Kalevi Aho, Paavo Heininen, Magnus Lindberg, Pehr Henrik Nordgren und Kaija Saariaho. Doch auch die Musik anderer Länder wurde nicht vernachlässigt, hier hat man mit Erfolg herausragende finnische Interpreten eingesetzt: Jorma Hynninen etwa, Leif Segerstam – der mit dem Helsinki Philharmonic Orchestra ausschließlich für Ondine aufnimmt, Ralf Gothoni, Karita Mattila. Unter den über 400 CDs sind zahlreiche außergewöhnlich interessante Einspielungen, nicht selten Erstaufnahmen.

Label-Highlights

Ferdinand Ries

Symphonies Nos. 1 & 2

Ondine ODE 1443-2

1 CD • 53min • 2024

30.05.202410 10 10

Es gibt zahlreiche Versuche, für vernachlässigte Komponisten neues Interesse zu wecken – dieser Versuch, die Symphonien von Ferdinand Ries (1784-1838) ins rechte Licht zu rücken, ist einer der vergnüglichsten. Das zweisprachige Booklet charakterisiert Ries‘ symphonische Musik durchaus treffend als „energisch, dynamisch, selbstbewusst und ambitioniert“. Ergänzen müsste man: zielbewusst, orchestral reizvoll, eigenwillig. Ferdinand Ries, in Bonn geboren, war in Wien Beethovens Schüler (musste sich von Beethoven ganz schön emanzipieren) und reiste durch ganz Europa, oft durch Napoleons Truppen dazu getrieben. München, Paris, Sankt Petersburg, Stockholm und London sind seine Lebens-Stationen.

»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach

Die Kunst der Fuge BWV 1080

Ondine ODE 1437-2

1 CD • 81min • 2023

21.05.20249 10 9

Bachs Kunst der Fuge ist und bleibt ein schwer zu entschlüsselndes Werk und gilt schon dadurch, dass Bach hier die Besetzung völlig offen lässt und keinerlei Hinweise auf eine Interpretation macht (Dynamik), als Inbegriff absoluter Musik, vielleicht gar als abstraktes Kunstwerk. Wenn sich ein Musiker auf dem Cembalo dieser Enzyklopädie des Kontrapunkts annimmt, ist dies besonders respekteinflößend. Gerade dieses Instrument scheint wenig klangliche Möglichkeiten zu bieten, hier adäquate Transparenz zu erreichen oder gestalterisch groß einzugreifen – ein Vorurteil, wie die neue Aufnahme mit Aapo Häkkinen beweist.

»zur Besprechung«

Rolf Wallin

Five Seasons Whirld | Stride | Spirit

Ondine ODE 1429-2

1 CD • 76min • 2022, 2023

10.04.202410 10 10

Rolf Wallin (Jahrgang 1957) hat sich längst als einer der bedeutendsten lebenden Komponisten Norwegens etabliert. Nach Studien in Oslo prägten ihn später in den USA Größen wie Roger Reynolds und Vinko Globokar. Seine Musik nutzt einen ungewöhnlich breiten Erfahrungsschatz, der von flexiblen mathematischen Modellen (Chaostheorie) über Jazz- und Rockmusik bis hin zu fernöstlicher Mystik reicht. Für die drei hier vorgelegten konzertanten Werke konnten jeweils Weltklassesolisten gewonnen werden.

»zur Besprechung«

Outi Tarkiainen

Midnight Sun Variations

Ondine ODE 1432-2

1 CD • 55min • 2023

13.03.20249 10 9

Die Musik der finnischen Komponistin Outi Tarkiainen, 1985 geboren und Schülerin u.a. von Eero Hämeenniemi, wird seit einiger Zeit auch international verstärkt wahrgenommen (eines der hier versammelten Werke wurde z.B. im Rahmen der Proms uraufgeführt). Ondine hat ihr bereits eine CD mit Orchesterwerken gewidmet, die auf dem neuen Album durch eine Auswahl von Werken der letzten fünf Jahre ergänzt wird. Vorgestellt werden drei gut zehnminütige Orchesterstücke sowie ihr Milky Ways betiteltes Englischhornkonzert; der britische Dirigent Nicholas Collon leitet das Finnische Rundfunk-Sinfonieorchester.

»zur Besprechung«

J.S. Bach

Six Sonatas BWV 1014-1019

Ondine ODE 1446-2D

2 CD • 1h 34min • 2022

14.02.20249 9 9

Zuerst soll über die Instrumente gesprochen werden, die diese Doppel-CD mit den Violinsonaten von Bach beherrschen: Herrlich klingt die Geige von Giovanni Battista Rogeri (Brescia 1691) zusammen mit dem Fortepiano, das eine Kopie des von Gottfried Silbermann gebauten Fortepianos aus dem Jahre 1749 ist (von Andrea Restelli nachgebaut). Beide spielen partnerschaftlich zusammen im selben Swing und Schwung. Nur in dem Allegro der Sonate Nr. 6 („Cembalo solo“) vermisst man, obwohl es sehr lebendig gespielt ist, doch das Grundrauschen er eines Cembalos.

»zur Besprechung«

Brahms • Viotti • Dvořák

Christian Tetzlaff • Tanja Tetzlaff • Paavo Järvi
In Memoriam Lars Vogt

Ondine ODE 1423-2

1 CD • 61min • 2022

12.11.202310 10 10

Die Widmung zu dieser bemerkenswerten CD lautet: “In Memoriam Lars Vogt” und sie ist dem dem Andenken des 2022 im Alter von 52 Jahren verstorbenen bedeutenden Pianisten gewidmet ist. Statt der üblichen Werkbeschreibung ist im Booklet ein langes, intensives Gespräch mit Tanja und Christian Tetzlaff abgedruckt, das Einblick gibt in die gemeinsame Arbeit mit Lars Vogt und über die Gründe, gerade das Doppelkonzert von Brahms, das letzte große Orchesterwerk des Komponisten, als Hauptstück für diese Gedenk-CD zu wählen.

»zur Besprechung«

Wolfgang Amadeus Mozart

Piano Concertos Nos. 9 & 24

Ondine ODE 1414-2

1 CD • 62min • 2021

02.11.202310 10 10

Mit Krebs im Körper, aber mit unendlicher Gelöstheit spielt und dirigiert Lars Vogt zwei Klavierkonzerte von Mozart. Schöner, seelenvoller und dabei natürlicher kann man Mozart kaum spielen: Es ist ein Spiel von Schiller’scher Größe: Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt – aber dann so wie Lars Vogt: Er spielt - in Schiller’schem Sinne – mit der Schönheit und geradezu die Schönheit.

»zur Besprechung«

Crusell

The Last Warrior (den siste kämpen)

Ondine ODE 14242

1 CD • 50min • 2022

05.10.202310 10 10

Bernhard Henrik Crusell wurde in Finnland geboren, Karriere machte er jedoch in Schweden. Er gehört zu jener Armada an Komponisten, die als Zeitgenossen Beethovens unter der Rezeption der Werke des Musiktitanen zu leiden hatten, und erst spät wiederentdeckt wurden. Doch zu entdecken gibt es hier einiges wie die Einspielung des Helsinki Baroque Orchestra unter der Leitung von Aapo Häkkinen beweist.

»zur Besprechung«

Respighi

Roman Trilogy

Ondine ODE 1425-2

1 CD • 67min • 2022

03.10.20239 9 9

Ottorino Respighis (1879-1936) sogenannte Römische Trilogie – drei im Zeitraum von gut 12 Jahren eigentlich völlig unabhängig voneinander komponierte sinfonische Dichtungen – sind bis heute seine beliebtesten Werke für große Orchesterbesetzung. Entsprechend viele Dirigenten – beginnend mit Toscanini, der Respighis Musik über Italien hinaus propagierte – haben die Stücke mittlerweile auch aufgenommen.

»zur Besprechung«

Tőnu Kőrvits

The Sound of Wings

Ondine ODE 14172

1 CD • 54min • 2022

22.09.20239 10 9

Den estnischen Komponisten Tõnu Kõrvits, Jahrgang 1969, verbindet man sicherlich in besonderem Maße mit seinen größer angelegten Werken für Chor und Streicher, auch wenn ein genauerer Blick auf sein Werkverzeichnis verrät, dass er eigentlich in vielen verschiedenen Besetzungen zu Hause ist. Dennoch scheint die Vokalsinfonik (oder vielleicht eher -kammersinfonik) auf den Komponisten einen besonderen Reiz auszuüben, und nicht umsonst sind all seine größer angelegten Werke dieses Genres rasch auf CD erschienen. So verhält es sich auf der vorliegenden Neuerscheinung auch mit seinem jüngsten, 2021 vollendeten Gattungsbeitrag, der den Titel Der Klang der Flügel trägt und an die Flugpionierin Amelia Earhart erinnert.

»zur Besprechung«

Henryk Mikołaj Górecki

Church Songs Opus 84

Ondine ODE 1428-2D

2 CD • 1h 39min • 2021

02.08.20239 9 9

Mit seiner Symphonie der Klagelieder ist der polnische Komponist Henryk Górecki weltberühmt geworden. Von manchen als sentimentales Rührstück abgetan, hatte es den Nerv der Zeit getroffen, obwohl es zum Zeitpunkt seiner Berühmtheit schon mehr als zehn Jahre alt war. Doch diese Symphonie ist nicht der ganze Górecki und schon gar nicht der typische. Der hat sich nie für musikalische Moden interessiert und sich in erster Linie von seinem unerschütterlichen Glauben leiten lassen. Seine Werke sprechen da eine sehr eindeutige Sprache: im Vordergrund steht die christliche Botschaft, die musikalische Sprache ist seine ganz persönliche.

»zur Besprechung«

Melcher Melchers

Symphony • La Kermesse • Élégie

Ondine ODE 1418-2

1 CD • 61min • 2022

27.07.20239 9 9

Zu einer Zeit, als der zentrale Bezugspunkt des schwedischen Musiklebens noch Deutschland war, zog es den jungen Melcher Melchers (1882–1961), der damals noch Henrik Melcher Svensson hieß, nach Paris, zumal er zunächst zwischen einer Karriere als Musiker oder als bildender Künstler schwankte. So lebte und wirkte er von 1905 bis 1919 im Künstlerviertel Montparnasse, und die Schar von Persönlichkeiten, mit denen er dort verkehrte, liest sich illuster (u.a. Picasso, Modigliani, Matisse, Apollinaire, Satie und Tailleferre). Nach seiner Rückkehr nach Schweden führte er ein unspektakuläres Leben, vor allem als Kompositionslehrer (u.a. von Erland von Koch).

»zur Besprechung«

Grażyna Bacewicz

Piano Concerto • Concerto for Two Pianos • Overture • Music for String, Trumpets and Percussion

Ondine ODE 1427-2

1 CD • 63min • 2022

14.06.202310 10 10

Unter den zahlreichen Neuaufnahmen mit Musik der Polin Grażyna Bacewicz sticht diese Produktion neben ihrer ausgereiften künstlerischen Qualität auch dadurch hervor, dass gerade Neueinsteiger gelungene Beispiele aus allen Schaffensperioden der Komponistin kennenlernen dürfen.

»zur Besprechung«

Lotta Wennäkoski

Sigla • Flounce • Sedecim

Ondine ODE 1420-2

1 CD • 47min • 2021, 2022

07.05.20239 9 9

Sie ist so etwas wie der Shooting Star der Neuen Musik: Lotta Wennäkoski. Die finnische Komponistin macht in letzter Zeit immer häufiger von sich reden und ihre Musik wird von vielen renommierten Orchestern und Musikern gespielt. Ein echter Coup gelang ihr mit Flounce, das 2017 zur Eröffnung der populären Proms-Concerte der BBC in der Royal Albert Hall entstanden ist. Das Stück ist ein wahrer Rausch an Rhythmen und Klängen, es reist die Hörer förmlich mit, ist effektvoll und routiniert komponiert, ein Showopener nach Maß!

»zur Besprechung«

Schubert

Piano Trios • Notturno • Rondo • Arpeggione Sonata

Ondine ODE1394-2D

2 CD • 2h 17min • 2021

26.04.202310 10 10

Für mich die neue Referenz der beiden großen, quasi sinfonischen Schubert-Trios. Todesnähe des Pianisten traf bei der Aufnahme auf die Todesnähe des Komponisten und ließ einen gloriosen Abschied gelingen. Nicht das kleinste Detail wird unterschlagen und doch verbreitet die große Linie einen Sog und eine Spannung, die zum Zuhören zwingt, „in eine andere Welt versetzt“ und die Längen wirklich himmlisch werden lässt.

»zur Besprechung«

Ravel 2

Ondine ODE 1416-2

1 CD • 72min • 2021

18.02.20239 9 9

Manchmal liegen Alt und Neu ganz nah beieinander. In dieser Einspielung des Basque National Orchestra sind es nur Sekunden, die Shéhérazade und Frontispice voneinander trennen: zwei Werke von Maurice Ravel. Ersteres das erste veröffentlichte und noch sehr spätromantische Orchesterwerk, Letzteres die späte, von Pierre Boulez orchestrierte Klavierminiatur mit avantgardistischem Impetus. Ob es nun Zufall war oder eine hellsichtige Programmdramaturgie, die ausgerechnet diese beiden stilistischen Antipoden des Ravelschen Œuvres hintereinander platziert hat, sei dahingestellt.

»zur Besprechung«

Paweł Łukaszewski

Sacred Choral Works

Ondine ODE 1406-2

1 CD • 59min • 2021

18.01.20239 9 9

Zwei volle Seiten beansprucht die aus seiner englischen Homepage ins Booklet dieses Albums übernommene Vita des polnischen Komponisten Paweł Łukaszewski (Jg. 1968) – eine nicht enden wollende Aufzählung gewonnener Preise und leitender Funktionen im Universitäts- und Musikbetrieb. Ob er in Deutschland so bekannt ist wie in seiner Heimat oder in England, weiß ich nicht. In jedem Fall dürften die meisten hier vorgelegten Kompositionen für die Hörer neu sein, bei acht von den elf Titeln handelt es sich um Weltersteinspielungen.

»zur Besprechung«

Ludvig Norman

Symphony No. 3 • Overtures

Ondine ODE 1391-2

1 CD • 56min • 2021

19.10.202210 10 10

Ungefähr gleichaltrig mit Goldmark, Brahms und Borodin, rund ein Jahrzehnt älter als Svendsen und Grieg, gilt der 1831 geborene Schwede Ludvig Norman als herausragendster schwedischer Komponist seiner Generation. Obwohl er den Großteil seiner Musikerlaufbahn als Chefdirigent der Königlichen Oper in Stockholm zubrachte, widmete er sich als schaffender Künstler vorrangig der Instrumentalmusik. Neben zahlreichen Kammermusikwerken in verschiedenen Besetzungen, komponierte Norman auch drei Symphonien und kürzere Orchesterstücke. Eine Auswahl davon präsentiert die Oulu Sinfonia unter der Leitung Johannes Gustavsons auf der vorliegenden CD.

»zur Besprechung«

Brahms Berg

Violin Concertos

Ondine ODE 1410-2

1 CD • 63min • 2021, 2022

03.10.202210 10 10

Zwei der großen Violinkonzerte des Repertoires: Brahms‘ romantisches Paradekonzert und Bergs expressives Seelenportrait – kontrastreicher könnte das Programm dieser Einspielung kaum sein. Der Geiger Christian Tetzlaff hat beide mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter der Leitung von Robin Ticciati eingespielt. Es ist die zweite Zusammenarbeit des Hauptstadtklangkörpers mit dem Geiger, und auch die ist auf ganzer Linie gelungen. Beide Konzerte hat Tetzlaff seit unzähligen Jahren im Repertoire, doch von Routine ist sein Spiel hier weit entfernt.

»zur Besprechung«

Tālivaldis Ķeniņš

Symphonies Nos. 2, 3 & 7

Ondine ODE 1401-2

1 CD • 68min • 2021

20.09.20229 10 9

Während im sowjetischen Lettland die Sinfonie über Dekaden hinweg ein äußerst populäres Genre war (angefangen insbesondere mit Jānis Ivanovs und Ādolfs Skulte, beide zugleich Lehrer von Generationen lettischer Komponisten), gibt es unter den eigentlich recht zahlreichen exilierten lettischen Komponisten kaum Sinfoniker. Ausnahmen hiervon sind im Wesentlichen die beiden in Kanada heimisch gewordenen Jānis Kalniņš und Tālivaldis Ķeniņš (1919–2008) sowie mit Abstrichen Longīns Apkalns, der im ostwestfälischen Hövelhof wohnte.

»zur Besprechung«

Žibuoklė Martinaitytė

Ex Tenebris Lux

Ondine ODE 1403-2

1 CD • 75min • 2021

31.07.20229 10 9

Nachdem die litauische Komponistin Žibuoklė Martinaitytė, Jahrgang 1973, bis vor wenigen Jahren in erster Linie denjenigen ein Begriff war, die sich eben speziell für die Musik des Baltikums interessieren, hat ihr Schaffen in jüngster Zeit auch international zunehmend Beachtung erfahren. So ist die vorliegende Neuerscheinung bereits die zweite Veröffentlichung des Labels Ondine binnen eines guten Jahres, die ganz ihrer Musik gewidmet ist. Enthalten sind diesmal drei Werke für Streichorchester (zwei davon mit Soloparts) aus den Jahren 2019 bis 2021, also gewissermaßen fast direkt vom Schreibtisch kommend eingespielt.

»zur Besprechung«

John Cage

Choral Works

Ondine ODE 1402-2

1 CD • 67min • 2020

27.07.202210 10 10

Dieser Klang – ein Universum! Eigentlich sind es nur einzelne Töne, die mehr oder weniger unverbunden nebeneinander stehen. Text? Der besteht nur aus einzelnen Buchstaben oder Fetzen von einzelnen Silben. Letztendlich ist er genauso unverständlich wie unwichtig. Auf den Klang kommt es an und den Prozess, den die Musik durchläuft. Das hat der Chor des Lettischen Rundfunks unter der Leitung von Sigvards Klava ganz offensichtlich verinnerlicht, denn der Sog, den ihre Interpretation der Chormusik von John Cage entfaltet, ist unwiderstehlich.

»zur Besprechung«

Sibelius

Symphony No. 7 • Pelléas et Mélisande • King Christian II

Ondine ODE 1404-2

1 CD • 72min • 2021

23.07.20229 10 9

Seit Beginn der Saison 2021/2022 ist der Engländer Nicholas Collon Chefdirigent des Finnischen Radio-Sinfonieorchesters – als erster Nicht-Finne. Als Debüt-CD in dieser Funktion präsentiert er ein reines Sibelius-Programm, und zwar ein recht ungewöhnliches. Neben der Sinfonie Nr. 7 sind zwei Suiten aus Theatermusiken vertreten: König Christian II. und Pelléas und Mélisande. Könnte manch einer hier vielleicht ein qualitatives Gefälle vermuten, so wird dieser Gedanke durch die hohe musikalische Qualität dieser Suiten sogleich beiseite geschoben.

»zur Besprechung«

Pēteris Vasks

Piano Works

Ondine ODE 1361-2

1 CD • 81min • 2021

10.07.202210 10 10

Der wohl bedeutendste lebende lettische Komponist, Pēteris Vasks, kann auch Klaviermusik – und wie! Mit überbordender Emotionalität und Sinn für die sich teils über lange Strecken aufladenden Naturbilder bringt das Reinis Zariņš kongenial herüber.

»zur Besprechung«

Anzeige

Rautavaara

Lost Landscapes
Works for Violin and Orchestra

Ondine ODE 1405-2

1 CD • 58min • 2021

23.04.20229 10 9

Einojuhani Rautavaara (1928-2016) gilt innerhalb der erstaunlichen Zahl finnischer Komponisten mit Weltgeltung als der wahrscheinlich bedeutendste nach Jean Sibelius. Nach neoklassizistischen Anfängen und der fast unausweichlichen Beschäftigung seiner Generation mit dem Serialismus – sehr intensiv zwischen 1957 und 1965 – wurde Rautavaara ab etwa 1970 zur Symbolfigur einer neo-romantischen Strömung. Zwar spielten immer wieder auch Reihen in seiner Musik eine gewisse Rolle, aber tonale Bezüge und oft üppiger Schönklang – speziell in der Orchestermusik – faszinieren seitdem die Hörerschaft; vieles erinnert dabei an Alban Berg.

»zur Besprechung«

Grażyna Bacewicz

Piano Works

Ondine ODE 1399-2

1 CD • 71min • 2021

17.02.20229 10 9

Die Polin Grażyna Bacewicz (1909-1969) – bereits der litauisch-stämmige Vater Vincas Bacevičius war Komponist – galt als geigerisches Wunderkind, schrieb aber schon als Jugendliche eigene Musik. Nach ihren Studien in Lodz und Warschau – auch Klavier – vervollkommnete sie ihre Fähigkeiten auf Empfehlung von Karol Szymanowski in Paris bei Nadia Boulanger und Carl Flesch. Zurück in Polen gehörte sie schnell zu den prägenden Figuren der dortigen Komponistenszene, noch verstärkt nach einem schweren Autounfall 1954, der ihre Konzerttätigkeit beendete.

»zur Besprechung«

Tālivaldis Ķeniņš

Symphonies Nos. 5 & 8, Aria

Ondine ODE 1388-2

1 CD • 53min • 2021

09.02.202210 10 10

Die Gesamtaufnahme der Symphonien des in Lettland geborenen, nach seinen Studien in Riga und Paris ab 1951 in Kanada ansässigen Komponisten Tālivaldis Ķeniņš (1919-2008) auf Ondine schreitet voran. Und mit jeder CD erscheinen einerseits neue Aspekte dieses hochinteressanten – nach eigener Einschätzung – Eklektikers, der freilich über ein ganz außerordentliches Handwerk aller modernen Techniken verfügte.

»zur Besprechung«

Janáček

On an Overgrown Path • In the Mists • Sonata 1.X.1905

Ondine ODE 1382-2

1 CD • 44min • 2016, 2019

09.07.20219 9 9

Auf verwachsenem Pfade lautet der Titel des Klavierzyklus von Leoš Janáček, den der Pianist Lars Vogt unter anderem auf dieser CD eingespielt hat. Ein geheimnisvoller, ja kryptischer Titel, genauso wie der eines anderen Zyklus, Im Nebel, und der Titel der ersten Klaviersonate: 1. X. 1905, beide ebenfalls hier von Vogt aufgenommen. Etwas Geheimnisvolles haftet den Klavierwerken Janáček oft an, sei es durch die stilistische Individualität des an der Schwelle von 19. Zum 20. Jahrhundert wirkenden Komponisten, oder durch die Titelwahl, die in diesen Fällen eng mit dem Anlass der Entstehung verbunden ist.

»zur Besprechung«

Ramon Humet

Light (Llum)

Ondine ODE 1389-2

1 CD • 51min • 2020

04.07.20219 9 9

Klanglich ist diese Aufnahme mit Chorwerken des spanischen Komponisten Ramon Humet so etwas wie ein Sahnetörtchen: man muss sie genießen, darf aber keine Angst vor zu vielen Kalorien – bzw. in diesem Fall vor allzu üppigen Harmonien – haben. Denn hier bekommt man keine Allerweltskost zu hören, auf diese Musik muss man sich einlassen können und wollen. Sie ist zumeist sehr delikat und subtil, besteht aus zauberhaften Klanggespinsten, deren musikalische Komplexität sich beim Hören nur schwer erschließt.

»zur Besprechung«

Tālivaldis Keninš

Symphonies Nos. 4 & 6 • Canzona Sonata

Ondine ODE 1354-2

1 CD • 53min • 2021

08.06.20219 10 9

Mehr als nur verdienstvoll ist auch die zweite CD des finnischen Labels Ondine, das gerade eine Wiederentdeckung des symphonischen und konzertanten Werkes des in Lettland geborenen Komponisten Tālivaldis Ķeniņš (1919-2008) einläutet. Etwa eine Generation älter als der heute international mit Abstand bekannteste lettische Komponist, Peteris Vasks, hat Ķeniņš zunächst in Riga, dann in Paris u.a. bei Messiaen studiert, bevor er 1951 eine neue Heimat in Kanada fand und dort eine durchaus gewichtige Rolle im Musikleben spielte.

»zur Besprechung«

Eduardas Balsys

Violin Concerto No. 1 • Dramatic Frescoes • Reflections of the Sea

Ondine ODE 1358-2

1 CD • 66min • 2020

14.05.20219 10 9

Diese CD steht für mich stellvertretend für die Fülle an guter, hörenswerter Musik, die es aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion zu entdecken gibt. Enorm viel ist vor Jahrzehnten auf Schallplatte erschienen, nur ein Bruchteil davon hat bislang den Weg auf die CD gefunden. Die Musik des Litauers Eduardas Balsys, hier mit drei repräsentativen Werken aus drei verschiedenen Dekaden zu erleben, zeigt auf, dass sich Stöbern und Hinhören lohnt.

»zur Besprechung«

Jurgis Karnavičius

String Quartets Nos. 1 & 2

Ondine ODE 1351-2

1 CD • 76min • 2020

08.05.20219 10 9

Der 1884 geborene Jurgis Karnavičius zählt zu den hervorragenden Persönlichkeiten der litauischen Musik im frühen 20. Jahrhundert. Gleichfalls gehört er auch zur Musikgeschichte Russlands, denn als 19-Jähriger hatte er seine Heimat – die bis 1918 zum Russischen Reich gehörte – verlassen und war nach Sankt Petersburg gegangen. Dort studierte er bei Nikolai Rimskij-Korsakow, Anatolij Ljadow, Jāzeps Vītols, Alexander Glasunow und Maximilian Steinberg, und unterrichtete nach Abschluss seiner Studien ab 1913 selbst am Petersburger Konservatorium.

»zur Besprechung«

Alexey Stanchinsky

Piano Works

Ondine ODE 1383-2

1 CD • 74min • 2020

06.04.20219 10 9

Alexei Stantschinski (1888-1914) hatte schon mit sechs Jahren mit dem Komponieren begonnen. Der talentierte Pianist nahm zunächst Privatunterricht bei Josef Lhévinne und Konstantin Eiges, in Komposition bei Alexander Gretschaninow. Ab 1907 studierte er am Moskauer Konservatorium bei Sergei Tanejew, lernte dort auch Alexander Skrjabin kennen, dessen Musik ihn anfangs stark beeinflusste.

»zur Besprechung«

Žibuoklė Martinaitytė

Saudade

Ondine ODE 1386-2

1 CD • 69min • 2020

12.03.20219 9 9

Aus tiefsten Tiefen schält sich ein dumpfer Klang empor, windet sich höher und höher, lange Melodiebänder spannen und entspannen sich, treten zu einem Klang hinzu, verschwinden wieder. Akkorde tauchen auf, verschmelzen miteinander, changieren unmerklich zu immer komplexeren Verläufen. Ab und zu fährt dann ein harscher rhythmischer Akzent dazwischen, verändert sich, pulsiert und treibt die Musik in eine neue Richtung.

»zur Besprechung«

Tālivaldis Keniņš

Symphony No. 1 • Two Concertos

Ondine ODE 1350-2

1 CD • 58min • 2020

11.12.20209 10 9

Mit diesem geschichtsträchtigen Album entdeckt das Philharmonische Orchester Riga seinen bedeutenden lettischen Landsmann Talivaldis Kenins (1919-2008) mit einer Verspätung von fast siebzig Jahren. Talivaldis studierte in Riga Komposition bei Jazeps Vitols (damals bekannt als Joseph Wihtol aus der Petersburger Komponistenschule), dem Vater der modernen lettischen Musik. 1944 floh er vor sowjetischen Armee nach Frankreich und studierte in Paris Komposition bei Tony Aubin und Analyse bei Olivier Messiaen.

»zur Besprechung«

Peter Lieberson

Songs of Love and Sorrow • The Six Realms

Ondine ODE 1356-2

1 CD • 49min • 2019

24.09.20209 9 9

Peter Lieberson (1946-2011) war bereits todkrank, als er sich entschloß, einen neuen Kompositionsauftrag des Boston Symphony Orchestra anzunehmen, das 2005 unter James Levines Leitung seine Neruda Songs uraufgeführt hatte, mit der Mezzosopranistin Lorraine Hunt, seiner Frau, als Solistin. Sie starb im Jahr darauf an Brustkrebs. Den neuen, wiederum auf Nerudas Dichtungen basierenden Zyklus Songs of Love and Sorrow schrieb er deshalb für eine Baritonstimme.

»zur Besprechung«

Outi Tarkiainen

The Earth, Spring's Daughter | Salvo

Ondine ODE 1353-2

1 CD • 71min • 2018, 2019

18.09.202010 10 10

Das Verhältnis zwischen Mensch und Natur ist das Hauptthema in den Schöpfungen der finnischen Komponistin Outi Tarkiainen (Jg. 1985), die in der Musik eine Naturgewalt sieht, der eine verändernde Kraft innewohnt. Die beiden auf dieser CD präsentierten Kompositionen basieren auf der Kultur der Sámi und sind indirekt auch ein politisches Plädoyer

»zur Besprechung«

Hindemith

Kammermusik IV - V - VI - VII
Christoph Eschenbach

Ondine ODE 1357-2

1 CD • 73min • 2019

15.09.202010 10 10

Mit dieser zweiten CD vollendet Christoph Eschenbach seine Einspielung von Paul Hindemiths sieben Kammermusiken mit ganz außerordentlichen Nachwuchsmusikern. Es spielen wieder Streicher der Kronberg Academy, aus deren Reihen sich auch die drei Solisten – alle zwischen 22 und 24 Jahren jung – rekrutieren, sowie Bläser des Schleswig-Holstein Festival Orchestras.

»zur Besprechung«

Haydn

Eight Early Sonatas

Ondine ODE 1360-2D

2 CD • 2h 16min • 2019

13.09.202010 10 10

Mit seinem immensem Sonatenschaffen bedarf Haydn als Komponist von Klaviermusik nach vielen Präsentationen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts keiner Rechtfertigung mehr. Die finnische Fortepianistin Tuija Hakkila hat hier acht frühe Sonaten Haydns auf dem Hammerklavier eingespielt, die einerseits Haydns epochale Bedeutung in der Entwicklung der klassischen Klaviersonate demonstrieren, auf der anderen Seite allerdings puren Hörgenuss bieten.

»zur Besprechung«

J. Brahms

Piano Concerto No. 2, Handel Variations

Ondine ODE 1346-2

1 CD • 74min • 2019

01.05.20209 9 9

Das Label Ondine hat, nur kurz nach Lars Vogts Aufnahme des ersten Brahmschen Klavierkonzertes, nun auch das Zweite Konzert mit ihm herausgebracht. Wieder ist die Royal Northern Sinfonia mit dabei, das Kammerorchester am anderen Ufer von Newcastle, dessen Musikdirektor Vogt seit fünf Jahren ist.

»zur Besprechung«

Hindemith

Kammermusik I - II - III, Kleine Kammermusik

Ondine ODE 1341-2

1 CD • 67min • 2018, 2019

24.04.202010 10 10

Paul Hindemiths zwischen 1921 und 1927 entstandenen sieben Kammermusiken gehören sicherlich zu seinen interessantesten Kompositionen. Abgesehen von der ersten Kammermusik – für 12 Soloinstrumente – handelt es sich um Solokonzerte mit klein besetztem Kammerorchester, die von der Anlage, aber auch im Detail sehr stark an barocke Konzertformen anknüpfen.

»zur Besprechung«

Scriabin

Mazurkas

Ondine ODE 1329-2

1 CD • 77min • 2019

15.04.20209 10 9

Der schwedische Pianist Peter Jablonski (Jg. 1971) machte Anfang der 1990er Jahre Furore, als er mit einem Exklusivvertrag bei Decca rasch zu internationalem Ruhm aufstieg. Schon damals widmete er sich mit Nachdruck dem Werk Alexander Skrjabins (1872-1915) und spielte etwa dessen Klavierkonzert und Prométhée unter Vladimir Ashkenazy ein.

»zur Besprechung«

Flute Concertos

Nielsen • Ibert • Arnold

Ondine ODE 1340-2

1 CD • 52min • 2018, 2015

19.03.202010 10 10

Flötenkonzerte stehen nicht ganz in der ersten oder selbst zweiten Reihe der klassischen Konzerte. Deswegen kann es passieren, dass man – obwohl man das ein oderen andere Konzert durchaus schon gehört hat – immer wieder überrascht wird, welchen Reichtum an Witz, Empfindung und Schönheit diesen Werken innewohnen kann.

»zur Besprechung«

Pēteris Vasks

Works for Piano Trio

Ondine ODE 1343-2

1 CD • 62min • 2019

26.02.20209 10 9

Peteris Vasks, Jahrgang 1946, hat sich in letzter Zeit zum wohl prominentesten Tonsetzer Lettlands entwickelt. Die Beliebtheit seiner Musik bei namhaften Interpreten – unter anderen haben sich Gidon Kremer und Sol Gabetta für sie eingesetzt – sowie beim Publikum erklärt sich einerseits durch ihre stets fassliche, tonale Sprache, andererseits durch ihren unbedingten Ausdruckswillen, der bei diesem Komponisten stets vor formalästhetischen Kriterien rangiert.

»zur Besprechung«

Perttu Haapanen

Flute Concerto // Ladies' Room // Compulsion Island

Ondine ODE 1307-2

1 CD • 63min • 2016, 2017, 2018

15.11.20199 10 9

In den drei auf dieser neuen CD vorgestellten Werken erweist sich der Finne Perttu Haapanen (Jg. 1972) als Komponist ideenreicher, handwerklich – instrumental wie vokal – perfekter und zudem recht humorvoller Musik [...]

»zur Besprechung«

Juris Karlsons

Oremus - Sacred Choral Works

Ondine ODE 1342-2

1 CD • 66min • 2014, 2018, 2019

30.10.201910 10 10

Die Bevölkerung des Baltikums soll ein sangesfreudiges Völkchen sein, so wird es gemeinhin kolportiert. Kein Wunder also, dass auch die Chorkultur dort weit verbreitet und auf einem hohen Niveau angesiedelt ist [...]

»zur Besprechung«

Heino Eller

Symphonic Poems

Ondine ODE 1335-2

1 CD • 59min • 2018, 2019

15.10.20199 9 9

Heino Eller (1887 – 1970) ist einer der wichtigsten Komponisten Estlands, er gilt als begabter Musikpädagoge und genialer Komponist. Sein Schwerpunkt lag auf der Instrumentalmusik, er gilt als ein Gründer der estnischen Sinfonie- und Kammermusik [...]

»zur Besprechung«

Sibelius

Kullervo

Ondine ODE 1338-5

1 CD/SACD stereo • 72min • 2018

02.10.20199 9 9

Während seines Studienaufenthaltes in Wien, wo Karl Goldmark und Robert Fuchs seine Lehrer waren, begann Jean Sibelius seine Arbeit an der Sinfonie „Kullervo“, die auf eine Episode aus dem großen finnischen Nationalepos „Kalevala“ zurückgeht [...]

»zur Besprechung«

Franz Liszt • Arvo Pärt

Via Crucis • Sacred Choral Works

Ondine ODE 1337-2

1 CD • 65min • 2019

05.09.20199 10 9

Franz Liszt meinte, cäcilianisch komponiert zu haben. Aber Franz Xaver Witt und Franz Xaver Haberl, denen er 1879 seine Via crucis zur Veröffentlichung im Regensburger Pustet-Verlag schickte, meinten dies durchaus nicht. Ihnen war Liszts behaupteter „Cäcilianismus“ suspekt [...]

»zur Besprechung«

Lars Vogt

Mozart Piano Sonatas

Ondine ODE 1318-2

1 CD • 74min • 2016, 2019

11.06.201910 10 10

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen [...]

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige