Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechungen der letzten 30 Tage

Fairytales

Nordic Light Duo

Ars Produktion ARS 38 354

1 CD • 58min • 2022

04.10.20228 8 8

In Schweden erfreut sich die Kinderbuchautorin Else Beskow (1874-1953), die ihre Geschichten selbst illustrierte, bis heute anhaltender Beliebtheit, doch auch ins Deutsche wurden einige ihrer Bücher übersetzt. Nun hat ihr Urenkel, der Pianist Daniel Beskow, seit Jahren mit der Mezzosopranistin Josefine Andersson als „Nord Light Duo“ unterwegs, ein Konzertprogramm entwickelt, das von einigen ihrer Märchen inspiriert ist und auf Tournee schon mehr als 100 Aufführungen erlebt hat. Die im vergangenen Mai im Wuppertaler Kulturzentrum Immanuel aufgenommene CD ist gleichsam die Summe aus den bisherigen Erfahrungen und hat wohl auch den Nebeneffekt, nordische Komponisten auch außerhalb Skandinaviens bekannt zu machen.

»zur Besprechung«

Brahms Berg

Violin Concertos

Ondine ODE 1410-2

1 CD • 63min • 2021, 2022

03.10.202210 10 10

Zwei der großen Violinkonzerte des Repertoires: Brahms‘ romantisches Paradekonzert und Bergs expressives Seelenportrait – kontrastreicher könnte das Programm dieser Einspielung kaum sein. Der Geiger Christian Tetzlaff hat beide mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter der Leitung von Robin Ticciati eingespielt. Es ist die zweite Zusammenarbeit des Hauptstadtklangkörpers mit dem Geiger, und auch die ist auf ganzer Linie gelungen. Beide Konzerte hat Tetzlaff seit unzähligen Jahren im Repertoire, doch von Routine ist sein Spiel hier weit entfernt.

»zur Besprechung«

Johann Wilhelm Wilms

The Piano Concertos Vol 1

BIS 2504

1 CD/SACD stereo/surround • 82min • 2021

02.10.20229 10 9

Wenn der Pianist Ronald Brautigam sich unbekannten Repertoires annimmt, wie hier der Klavierkonzerte von Johann Wilhelm Wilms (1772-1847), darf vermutet werden, dass es sich um Musik handelt, deren Vergessenheit nach dem Tod ihrer Komponisten unverdient ist. Die stürmische Entwicklung des europäische Musiklebens und der Klaviermusik in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mag der Grund dafür sein, dass kein dauerhaftes Interesse an diesen Werken aufkommen konnte. Ihre Faktur war allzu schnell veraltet, bevor sie eine breite Wirkung über ihre direkte Zeit hinaus entfalten konnten

»zur Besprechung«

Genug

Ahle Bach Gruchmann Mahler-Werfel Schelle

MDG 923 2259-6

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2021

01.10.202210 10 10

Thematisch ist diese CD kein Gute-Laune-Macher, wenn es da heißt: „Ich freue mich auf meinen Tod“, musikalisch aber ein reiner Freudenbringer – wie schon die beiden anderen Aufnahmen von BachWerkVokal aus Salzburg unter ihrem Leiter Gordon Safari. Und wieder ist sie sorgfältig und in sich stimmig konzipiert: „Genug“ ist eine musikalische Meditation über das Lebensende und damit über das Leben schlechthin in vielen Chorformen und auch Liedern.

»zur Besprechung«

Mel Bonis

Myriam Barbaux-Cohen

Ars Produktion ARS 38 349

1 CD/SACD stereo/surround • 74min • 2022

30.09.20228 9 8

Die 1858 geborene Mélanie Bonis zählte zu den ersten Frauen, die am Pariser Conservatoire Komposition studieren durften. Kein Geringerer als César Franck hatte ihren Eltern empfohlen, das starke musikalische Talent der Tochter systematisch ausbilden zu lassen. Ausgezeichnete Leistungen im Studium ebneten Bonis den Weg in die Kompositionsklasse von Ernest Guiraud, wo Chausson, Debussy und Pierné zu ihren Mitschülern gehörten. 25-jährig wurde sie von ihren Eltern vom Conservatoire genommen und in eine Vernunftehe mit einem reichen Witwer gedrängt, durch die sie zur Stiefmutter von fünf Kindern wurde, denen sich später noch vier eigene hinzugesellten.

»zur Besprechung«

Max Reger

Organ Works Vol. 8

cpo 555 342-2

2 CD • 2h 09min • 2021

29.09.20228 8 9

Wenn ein Künstler seine Reger-Gesamtaufnahme als eine Folge interessanter Recital-Programme anlegt, muss er damit leben, dass – wenn die repräsentativen Zugpferde abgearbeitet sind – nur noch weniger interessante Werke übrig bleiben, die womöglich für die Einspielung extra erarbeitet werden müssen. Dieser Crux kann sich Gerhard Weinberger in Vol. 8 seiner Reger-Edition mit Werken der Jahre 1901-04 auf Instrumenten der Reger-Zeit nicht zur Gänze entziehen.

»zur Besprechung«

Transatlantiques

Anne-Sophie Bertrand

Ars Produktion ARS 38 333

1 CD/SACD stereo/surround • 65min • 2021

28.09.20229 8 8

Diese CD erzählt vom europäisch-amerikanischen Austausch zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In beide Richtungen bestiegen zahlreiche Musiker und Komponisten die Transatlantik-Dampfer, um auszuwandern oder auf Tournee zu gehen. Sie erlebten Neues und erinnerten sich an die Heimat. Diese Wechselwirkungen reflektiert die Harfenistin Anne-Sophie Bertrand auf ihrem Album „Transatlantiques“, dessen kundigen Booklet-Text sie selbst geschrieben hat. Darin erfährt man etwa, dass auch Maurice Ravel 1928 gen Amerika schipperte.

»zur Besprechung«

Nadine Henrichs

Delicacy

Carpe Diem 16328

1 CD • 70min • 2022

27.09.20229 9 9

Seit den Zeiten der Wiener Klassik ist die heutige Viola die dritte Stimme, also der Tenor im Streichquartett. Ihr Name bezeichnete im Chor der Streichinstrumente seit langem als Oberbegriff einige Instrumente: Die Vorgänger unserer Viola hießen „Viola da braccio“, also „Armviola“ – der alte Name findet sich noch in unserer deutschen Instrumentenbezeichnung „Bratsche“ wieder. Daneben gab es noch die „Viola da Gamba“, also „Beinviola“ – der deutsche Name „Gambe“ entstand in gleicher Weise wie jener der Bratsche. Die Gambe gehörte freilich nicht der Violinenfamlie an, sondern bildete einen eigenen Chor von Stimmen, von der „Soprangambe“, auf Französisch „pardessus de viole“ bis zum „Violone“ genannten Bassinstrument.

»zur Besprechung«

Bernardo Pasquini

L'Idalma overo Chi la dura la vince

cpo 555 501-2

3 CD • 3h 10min • 2021

26.09.20229 9 9

Lindoro, ein barocker Don Juan, der Liebe nur als kurzzeitigen Genuss betrachtet („Ich will lieben, aber um zu genießen“; singt er), hat einmal Irene geliebt, sie aber dann verlassen und Idalma geheiratet, die ihn aber schnell langweilt. Irene hat währenddessen Lindoros Freund Celio geheiratet. Lindoro will wieder zurück zu Irene. Das gibt viel Raum für Liebeswirren und -intrigen, Streitgespräche, Gefühlsverwechslungen, heimliche Fluchtpläne, Tränenflüsse und Ohnmachtsanfälle, ja sogar Mordversuche – und Gelegenheit zu unzähligen komponierten echten oder vorgeblichen Liebesschwüren, Klage-Arien, Tränenflüssen und Racherasereien.

»zur Besprechung«

Conlon Nancarrow

Complete Studies for Player Piano

MDG 645 2272-2

5 CD • 5h 19min • 2005

25.09.202210 10 10

Musikproduktion Dabringhaus & Grimm hat jetzt die gesamten Studies for Player Piano des amerikanischen Komponisten Conlon Nancarrow (1912-1997), die zwischen 2006 und 2009 zunächst auf fünf Einzel-CDs innerhalb der Reihe „Player Piano“ veröffentlicht worden waren, in einer preiswerten Box zusammengefasst. Eine gute Gelegenheit, sich diese Schätze nochmals anzuhören. Der Begriff der Etüde – also eines Übungsstückes zur Erarbeitung und Konsolidierung technisch-musikalischer Fähigkeiten – scheint zunächst einmal in Verbindung mit Selbstspielklavieren paradox, passt jedoch im Fall von Nancarrows Studies (ca. 1949-1987) durchaus.

»zur Besprechung«

Fête du Soleil

À Votre Santé
Yi LinJiang

Anclef 20220913

1 CD • 66min • 2021,2022

24.09.20227 7 7

Es ist eine eher ungewöhnlich anmutende Konstellation von Komponisten, deren Musik der Pianist Yi Lin Jiang auf seiner neuen CD „Fête du soleil“ spielt: Hier treffen sich Isaac Albéniz, Maurice Ravel, Ottorino Respighi und – Robert Schumann. Jiang macht hier nicht nur eine musikalische Reise durch verschiedene Länder, sondern gestaltet einen Tag von morgens früh bis in die Nacht hinein.

»zur Besprechung«

Benjamin Britten

Our Hunting Fathers

Prospero PROSP 0031

1 CD • 70min • 2020

23.09.20229 9 9

Es war für den britischen Dirigenten Ivor Bolton als Chef des Sinfonieorchesters Basel offenbar ein großes Anliegen, seinen Landsmann Benjamin Britten, den unbestrittenen Orpheus Britannicus des 20. Jahrhunderts, dort ins rechte Licht zu rücken, und zwar nicht mit einigen seiner längst kanonisierten Werke, sondern mit eher peripheren Arbeiten, von deren Qualität er überzeugt ist, und bei dieser Gelegenheit auch die Hörer zu überzeugen weiß. Britten war erst 14 Jahre alt und hatte gerade ein paar Monate Kompositionsunterricht hinter sich, als er mit seinem Zyklus Quatre Chansons Françaises gleich nach den Sternen griff und in der Vertonung von Gedichten Victor Hugos und Paul Verlaines den unmittelbaren Vergleich mit großen französischen Komponisten von Gabriel Fauré bis Claude Debussy herausforderte.

»zur Besprechung«

Meeting Leo Brouwer

Lux Nova Duo

Genuin GEN 22794

1 CD • 61min • 2021

22.09.202210 10 10

Es ist eine ungewöhnliche Instrumentenkombination, die das Lux Nova Duo zu bieten hat: Das Duo, bestehend aus dem peruanischen Gitarristen Jorge Paz Verastegui und der deutschen Akkordeonistein Lydia Schmidl, hat sich 2012 gegründet. Seitdem sind zahlreiche Arrangements bereits vorhandener Werke entstanden, die das Duo gerne auch selbst vornimmt, aber auch alleine 35 neue Werke, die das Duo aus der Taufe gehoben hat. Mit seiner ungewöhnlichen Besetzung und gekonntem Zusammenspiel ist das Duo ausgesprochen erfolgreich und konzertierte bereits in bedeutenden Konzertsälen Europas und Südamerikas.

»zur Besprechung«

La Ricordanza

Catherine Gordeladze

Antes BM319324

1 CD • 84min • 2022

21.09.202210 9 9

Klaviermusik, die von menschlichem Gesang inspiriert ist – die Pianistin Catherine Gordeladze stellte für ihre neue CD „La Ricordanza“ eine geistreiche Auswahl von Transkriptionen zusammen, Raritäten und populäre Werke aus drei Jahrhunderten. „Ricordanza“, das Erinnern, ist hier Programm. Den Anfang macht die anmutige, gleichnamige Variationenreihe des großen Klavierpädagogen und Liszt-Lehrers Carl Czerny. Franz Liszt vermochte dann geschickter als jeder andere, den Belcanto-Gesang auf das Klavier zu übertragen.

»zur Besprechung«

Anzeige

Tālivaldis Ķeniņš

Symphonies Nos. 2, 3 & 7

Ondine ODE 1401-2

1 CD • 68min • 2021

20.09.20229 10 9

Während im sowjetischen Lettland die Sinfonie über Dekaden hinweg ein äußerst populäres Genre war (angefangen insbesondere mit Jānis Ivanovs und Ādolfs Skulte, beide zugleich Lehrer von Generationen lettischer Komponisten), gibt es unter den eigentlich recht zahlreichen exilierten lettischen Komponisten kaum Sinfoniker. Ausnahmen hiervon sind im Wesentlichen die beiden in Kanada heimisch gewordenen Jānis Kalniņš und Tālivaldis Ķeniņš (1919–2008) sowie mit Abstrichen Longīns Apkalns, der im ostwestfälischen Hövelhof wohnte.

»zur Besprechung«

Hans Gál

Piano Quartet in A major

cpo 555 276-2

1 CD • 59min • 2019

19.09.20228 9 8

Der aus Niederösterreich stammende Hans Gál (1890-1987) wurde in Wien bei Eusebius Mandyczewski – mit dem er später 10 Bände der Brahms-Gesamtausgabe von Breitkopf & Härtel herausgab – privat zum Komponisten ausgebildet, studierte zugleich bei Guido Adler Musikwissenschaft. Obwohl er sich gegenüber allen modernen Strömungen zeitlebens verschlossen hielt, war Gál bis zu seiner Flucht vor den Nazis 1938 nach Großbritannien mit seinem konservativen, sich auf Brahms berufenden Stil sehr erfolgreich, ebenso dann als Lehrer in Edinburgh, wo er auch Mitbegründer des dortigen Festivals war.

»zur Besprechung«

French Trumpet Concertos

Håkan Hardenberger

BIS 2523

1 CD/SACD stereo • 70min • 2021

18.09.20229 10 9

Mit Håkan Hardenberger widmet sich hier einer der nach wie vor führenden Trompetenvirtuosen – mit besonders schönem Ton! – einer Reihe französischer Trompetenkonzerte, die wir für immer mit dem überragenden Wirken von Maurice André in Verbindung bringen werden: der Klassiker von Henri Tomasi (1944) und die beiden ‚Hits‘ von André Jolivet (1948 und 1954), und außerdem als im Mittelsatz ganz wunderbare Entdeckung die vom Komponisten orchestrierte Fassung der Suite op. 133 von Florent Schmitt (1954/55) sowie die erratisch fluktuierenden Onze Lieder von Betsy Jolas (1977).

»zur Besprechung«

Josef Bohuslav Foerster

Complete Orchestral Works

MDG 632 2244-2

3 CD • 3h 41min • 2007, 2008, 2009

17.09.20229 9 10

Auf der Rückseite der 3-CD-Box steht, es handle sich dabei um Josef Bohuslavs Foersters „Complete Orchestral Works‟. Das stimmt jedoch nicht; es fehlen einige Suiten und Ouvertüren sowie die Instrumentalkonzerte. Dafür bekommt man aber alle fünf Sinfonien sowie die frühe Suite In den Bergen des tschechischen Meisters. Es handelt sich auch nicht um Neuaufnahmen: Die Werke wurden bereits auf drei Einzel-CDs veröffentlicht und sind jetzt erstmalig als Box veröffentlicht. Für die Aufnahme der ersten beiden Sinfonien gab es 2009 den ECHO Klassik.

»zur Besprechung«

Haydn Cello Concertos in C & D • Hindemith Trauermusik

BIS 2507

1 CD/SACD stereo/surround • 61min • 2021

16.09.20229 9 9

Der Schweizer Cellist Christian Poltéra, Jahrgang 1977, hat im Laufe der letzten gut 15 Jahre eine sehr beachtliche Diskographie eingespielt. Allein bei seinem (faktischen) „Hauslabel“ BIS sind mittlerweile rund 20 Veröffentlichungen mit ihm am Cello erschienen, darunter eine ganze Reihe von Cellokonzerten des 20. Jahrhunderts (und – natürlich – das Dvořák-Konzert). Mit der vorliegenden neuen SACD erweitert Poltéra zusammen mit dem Münchener Kammerorchester seinen Katalog von Einspielungen um die beiden Konzerte von Joseph Haydn, ergänzt um den langsamen Satz aus Haydns Sinfonie Nr. 13

»zur Besprechung«

Tristan

Igor Levit

Sony Classical 19439943482

2 CD • 1h 42min • 2020, 2019

15.09.20229 9 9

Trafen Igor Levits letzte beiden Sony-Alben (Encounter, On DSCH) auf ungeteilte Begeisterung beim Rezensenten, fällt das Urteil über die Neuveröffentlichung unter dem Motto Tristan etwas durchwachsen aus. Lange ließ eine Neuaufnahme von Hans Werner Henzes Tristan – Préludes für Klavier, Tonbänder und Orchester von 1973 auf sich warten, mit das schönste seiner konzertanten Werke. Nach der mittlerweile 47 Jahre alten Einspielung mit Homero Francesh unter Leitung des Komponisten hört man nun erstmalig auf CD die Fassung von 1991, wofür Henze die Zuspielbänder, die ursprünglich das Live-Geschehen über weite Strecken verstörend überlagerten, revidiert und enorm entschärft hat

»zur Besprechung«

The Big B's

Bach • Beethoven • Brahms • Bartók • Bernstein • Brubeck
Janoska Ensemble

DG 454 0390

1 CD • 70min • 2021

14.09.202210 10 10

Vorsicht! Wer diese CD unvorbereitet in den Player schiebt und einfach nur paar schöne Minuten Musik erleben will, der sollte sich auf alles gefasst machen! Man wird sofort hinweggefegt werden durch einen unerhörten Wirbelsturm an unbändiger Musizierfreude und funkensprühenden Elans. Das ist nicht übertrieben, so ist es wirklich! Kaum dass sich die Scheibe dreht, setzt mit d-Moll Konzert für zwei Violinen von Johann Sebastian Bach die Musik ein und sorgt für ein im besten Sinne schockierendes Musikerlebnis.

»zur Besprechung«

Georg Breinschmid

Classical Brein

Preiser Records 717281915649

2 CD • 1h 54min • 2018-2022

13.09.20228 9 8

Zu Beginn seiner Musikerlaufbahn als Kontrabassist u.a. beim Tonkünstler-Orchester Niederösterreich und dann bei den Wiener Philharmonikern, hat sich der 1973 geborene Georg Breinschmid bereits Ende der 1990er Jahre dem Jazz zugewandt und ist bald auch mit eigenen Kompositionen hervorgetreten, deren stilistische Positionierung man als Crossover bezeichnen könnte. Die vorliegende neue Doppel-CD präsentiert eine Auswahl seiner Werke aus den Jahren 2018 bis 2022, Musik, die zahlreiche Einflüsse von Klassik, Jazz, Pop, Folklore, Klezmer und Wiener Idiom bis hin zu Kabaretteinlagen aufnimmt und miteinander verschmilzt.

»zur Besprechung«

Ernst Wilhelm Wolf

Selected Works for »Clavier«

cpo 555 490-2

1 CD • 72min • 2021

12.09.202210 10 10

Diese CD beantwortet gleich zwei Fragen: 1. Wie klingt ein Tangentenflügel? 2. Wie klingt Klaviermusik des „Sturm und Drang“? Hierzu eignet sich eine Auswahl aus dem umfänglichen „Clavierwerk“ des Weimarer Hofkapellmeisters unter Herzogin Anna Amalia, Ernst Wilhelm Wolf (1735-1792). Als höchst kompetente Informantin erweist sich die ungarische Cembalistin Flóra Fábri, die ein Faible für interessante Programme zu besitzen scheint, kombinierte sie auf ihrer Debüt CD doch Werke des Wieners Gottlieb Muffat mit Händel-Suiten, zu denen sich Muffat eigene Verzierungen schrieb.

»zur Besprechung«

Gity Razaz

The Strange Highway

BIS 2634

1 CD • 55min • 2010, 2021, 2011

11.09.20228 8 8

Die aus Teheran stammende Komponistin Gity Razaz (Jahrgang 1986) zog 2002 in die USA. Hatte sie schon als Neunjährige „intuitiv“ – wie sie sagt – mit dem Komponieren begonnen, verfeinerte sie an der New Yorker Juilliard School ihre Kunst unter anderem bei Samuel Adler und John Corigliano. In den letzten 15 Jahren trat sie immer wieder durch Auftragskompositionen berühmter Solisten und Festivals hervor und schreibt Werke nahezu aller Gattungen.

»zur Besprechung«

Romantic Piano Encores

Kenneth Hamilton

Prima Facie PFCD160

1 CD • 75min • 2019, 2020

10.09.202210 10 10

Das Cover zeigt ein Mädchen, das neugierig in eine Schatztruhe schaut. Und tatsächlich gleicht diese CD einem klingenden Schatz. Der schottische Pianist Kenneth Hamilton spielt eine Auswahl von Zugaben; jedes Stück ist ein kleines Juwel. Das Album wirkt geradezu wie Balsam für die Seele. Keinesfalls handelt es sich um eine jener Compilations, die eine Plattenfirma zur Steigerung der Verkaufszahlen beliebig zusammenspacken würde. Vielmehr bietet Hamilton eine durchdachte Reflexion über einen ganz besonderen Aspekt der Konzertaufführung.

»zur Besprechung«

Haydn

The Complete Piano Concertos
Matthias Kirschnereit

Berlin Classics 0302297BC

2 CD • 2h 25min • 2021,2022

09.09.20229 8 9

Mit dieser Doppel-CD versucht Matthias Kirschnereit zusammen mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn nichts weniger als eine Ehrenrettung der Klavierkonzerte von Joseph Haydn, zumindest der neun gesichert von Haydn komponierten „Konzerte für Tasteninstrumente“. Ehrenrettung deshalb, weil diese Klavierkonzerte – bis auf das häufiger gespielte Konzert D-Dur Hob XVIII:11 – von der Musikwissenschaft und auch den Pianisten bisher eher vernachlässigt wurden.

»zur Besprechung«

bright spots

Akses • Baran • Çebi • Saygun • Schubert
Burak Çebi

Prospero PROSP0051

1 CD • 79min • 2021

08.09.202210 10 10

Um es gleich vorwegzunehmen: Diese Veröffentlichung gehört zu den erstaunlichsten Debüt-CDs eines – mit 37 Jahren nicht mehr ganz – jungen Pianisten der letzten Jahre. Der aus einer Musikerfamilie stammende Burak Çebi erlernte das Klavierspiel zunächst in Izmir und studierte dann in Nürnberg. Dass er zudem etliche Meisterkurse absolviert hat und Preisträger zahlreicher Wettbewerbe ist, scheint ja heute selbstverständlich. Die Zusammenstellung der randvollen CD mit Werken türkischer Komponisten und Schuberts letzter Sonate scheint zunächst etwas gewagt, zeigt aber dann schnell die außergewöhnlichen Qualitäten des Interpreten.

»zur Besprechung«

Reflections

Adrian Tully Saxophone

MDG 603 2262-2

1 CD • 59min • 2021

07.09.20229 10 9

Das Saxophon wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden. Der Saxophonist Adrian Tully möchte aber auch Musik spielen, die vor dieser Zeit entstand. Also verbrachte der Australier die langen Lockdown-Wochen in seiner Wahlheimat Berlin mit dem Transkribieren. Das Resultat ist sein Album „Reflections“ mit Solo-Werken quer durch die Jahrhunderte.

»zur Besprechung«

Ülo Krigul

Liquid Turns

BIS 2590

1 CD/SACD stereo/surround • 66min • 2021

06.09.20229 10 9

Den jungen estnischen Komponisten Ülo Krigul, Jahrgang 1978, kennt man womöglich durch zwei seiner Orchesterwerke, die unlängst beim Label alpha classics erschienen sind; die vorliegende neue BIS-SACD mit Chorwerken ist indes das erste Album, das zur Gänze seiner Musik gewidmet ist. Alle vier hier vorgestellten Werke wurden für den Estnischen Philharmonischen Kammerchor und seinen (mittlerweile ehemaligen) Chefdirigenten Kaspars Putniņš geschrieben, drei davon in jüngster Zeit, als Krigul Composer in Residence des Chors war. Teilweise beziehen die Stücke elektronische Klänge mit ein, in einem Fall auch ein Streichorchester, im Zentrum steht aber stets der Chor.

»zur Besprechung«

Carl Loewe

Symphonies 1 & 2, Overture Themisto

cpo 555 319-2

1 CD • 59min • 2019

05.09.20228 8 9

Wer kennte nicht seine Uhr, Archibald Douglas, den Erkönig und so manche andere Ballade. Dass Carl Loewe auch zwei Sinfonien geschrieben hat, die merkwürdigerweise bis zum Jahre 2018 auf ihren Erstdruck warten mussten, ist jedoch eine Neuheit. Beide Werke entstanden um 1834/35 und geben in ihrer durchaus balladesken Melodik einen Vorgeschmack auf die späteren „sinfonischen Dichtungen“ der Neudeutschen. Sollten sie eventuell ein Reflex auf die Sinfonie phantastique von Hector Berlioz gewesen sein, von der Loewe durch die Klavierbearbeitung Franz Liszts durchaus Kenntnis gehabt haben könnte?

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige

Trailer zum Film